Studienreise Burgund mit Kultur und Schösser e.V.

Ins wunderschöne malerische Weinbaugebiet Burgund vom 5. bis 12. September 2018 führt diese Studienreise.
Die Region lässt sich auch als das historisches Zentrum Frankreichs bezeichnen, das auf eine lange und ereignisreiche Geschichte zurückblicken kann, geprägt von geistlichen und politischen Ereignissen. Sowohl seine künstlerische Schätze als auch die ausgezeichnete Kulinarik werden uns begeistern. Wir erkunden unter anderem Clairvaux und besuchen die Ausgrabungsstätte Alésia am Mont Auxois, zudem können wir den Bau einer Burg in mittelalterlicher Technik mitverfolgen. Es erwarten uns die wunderschönen Altstädte von Dijon, der Hauptstadt Burgunds, und Beaune, mit seinem Hôtel-Dieu, Herberge des weltberühmten Flügelaltars von Rogier van der Weyden. Dies sind nur ein paar der vielen Höhepunkte, die diese Reise in ihrer geschichtlichen und kulturellen Gesamtheit für uns bereithält.

Die Fahrt wird im modernen Fernreisebus von Münster in den Raum Avallon/Vézelay begonnen. Hier gibt es fünf Hotelübernachtungen. Wir besuchen Châtillon-sur-Seine, wo der Heilige Bernhard, einer der bedeutendsten Mönche des Zisterzienserordens und Verantwortlicher für dessen Ausbreitung über ganz Europa, einen Teil seiner Jugend verbrachte. Wir machen einen Abstecher in die heutige Champagne. Im Val d’Absinthe liegt das Kloster Clairvaux. Die ehemalige Zisterzienserabtei wurde 1115 vom Hl. Bernhard und seiner Kommunität gegründet. Das Kloster-gebäude wurde teilweise restaurierte.

Wir besuchen die Abtei Fontenay (UNESCO- Weltkulturerbe). Den guten baulichen Zustand verdankt das vollständig erhaltene Zisterzienserkloster der geschützten Lage im schwer zugänglichen Bachtal. 1118 wurde auch dieses Kloster vom Hl. Bernhard gegründet. Nicht weit entfernt liegt am Mont Auxois die Ausgrabungsstätte Alésia. Hier errang 52 v. Chr. Cäsar einen wichtigen Sieg über den Keltenfürsten Vercingetorix. Ebenso erkunden wir den zauberhaften Ort Flavigny-sur-Ozerain, der für die Herstellung kleiner Anispastillen Berühmtheit erlangte und der Drehort des berühmten Filmes Chocolat ist.

An einem anderen Tag erwartet uns ein Spaziergang durch die romantischen Gassen von Vézelay zur wunderbaren romanischen Basilika St. Madeleine. Beeindruckend ist besonders der üppige Skulpturenschmuck und das großartige Tympanon.

Ein Abstecher führt uns in westlicher Richtung. In Guédelon, in der Nähe von Saint-Sauveur-en-Puisaye, wird auf einer „lebendigen Baustelle“ seit 1998 eine Burg in mittelalterlicher Technik gebaut und wächst von Jahr zu Jahr. Handwerker und Konstrukteure stellen Baumaterialien her, brennen Ziegel, es wird Mehl in der eigenen Wassermühle gemahlen und Stoffe mit Naturfarben eingefärbt. Die gesamte Anlage gilt als ein herausragender Beitrag zur experimentellen Archäologie und mittelalterlichen Bauforschung. Nach der Rückkehr nach Avallon machen wir einen Rundgang durch den Ort und besuchen die Kirche Saint Lazare. Der 1106 vollendete und dem heiligen Lazarus geweihte Bau ist die letztgebaute romanische Kirche in Burgund.

Wir besuchen außerdem die burgundische Hauptstadt Dijon. Zunächst kommen wir zur Kartause von Dijon etwas außerhalb des Stadtzentrums. Hier steht der berühmte Mosesbrunnen, das Hauptwerk Claus Sluters. Er gilt als das bedeutendste Werk des Künstlers und wird als Höhepunkt seiner Schaffensphase angesehen. Im Sockel des Brunnens sind in Stein gemeißelt sechs Prophetenfiguren zu erkennen: Moses, David, Jeremia, Zacharias, Daniel und Isaias.

Desweiteren besuchen wir Beaune, die bekannt für seine wunderschöne mittelalterliche Altstadt mit dem Hôtel-Dieu als Hauptsehenswürdigkeit ist. Dieses im 15. Jahrhundert gegründete Krankenhaus bietet einen interessanten Einblick in das Gemeinwesen und die Gesundheitsfürsorge der letzten Jahrhunderte. Das bekannteste ist wohl der berühmte Flügelaltar des Jüngsten Gerichts von Rogier van der Weyden (1399–1464), welches heute im Saal “Saint Louis“ zu sehen ist.

Im südlich gelegenen Maconnais erwartet uns die ehemalige Abtei Cluny, das einstige Zentrum der damaligen Christenheit. Von der im Jahr 915 geweihten Anlage ist nur noch ein Teil eines Querhauses erhalten geblieben. Man kann nur noch erahnen, welche Größe und Bedeutung dieses Kloster für wegweisende Klosterreformen hatte. Im nahen Ort Berzé-la-Ville blieben bemerkenswerte Reste von romanischen Fresken erhalten.Auf dem Rückweg statten wir Tournus mit seiner frühromanische Abteikirche St. Philibert einen Besuch ab. Sie bezaubert mit schönen Fresken und Bodenmosaiken.

Änderungen der Route vorbehalten


Organisation: CONTI-Reisen Köln
Reiseleitung: Dr. Bernhard Brahm und Monika Schiwy
Telefon 0251 22102 m0bil + 49 17610239113


FörderKreis Kultur und Schlösser e. V.

Schloss Iburg / Hofapotheke
49186 Bad Iburg

Telefon 05403 72 45519
Erreichbarkeit: 8.00 bis 13.00 Uhr

info@kultur-schloesser.de